Dr. M. Koenig

Um eventuelle Tochtergeschwulste im Brustkorb zu finden, wird der Brustkorb geröngt, vereinzelt wird bei Auffälligkeiten auch eine CT- oder MRT-Untersuchung des Brustkorbes durchgeführt. Eine CT-Untersuchung des Bauchraumes wird beim Darmkrebs häufig ergänzend durchgeführt. Sie dient der besseren Planung der weiteren Therapie und zeigt den Tumor, sowie eventuelle Tochtergeschwulste z.B. in der Leber. Hierbei wird der Körper Schicht für Schicht durchleuchtet, sozusagen virtuell in Scheibchen geschnitten. MRT-Untersuchungen z.B. der Leber oder des Beckenbodens, die mit Magnet-, nicht mit Röntgenstrahlen arbeiten, versuchen genauere Angaben zur Ausdehnung des Tumors z.B. in den Schließmuskel zu geben.- Alle Ergebnisse dieser Bildverfahren werden durch Fachärzte begutachtet und im Rahmen der Tumorkonferenz ebenfalls durch einen Facharzt den Spezialisten zur weiteren Therapieplanung vorgestellt.