PD Dr. R. Kurdow, Chefarzt Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie
Dr. St. Fajta, Leitender Oberarzt Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

In unserem Haus sind sämtliche operative Therapieverfahren zur Behandlung des Darmkrebses routinemäßig etabliert. Die operativen Standards entsprechen den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und der Deutschen Krebsgesellschaft. Die Operation ist nach wie vor das wichtigste Therapieverfahren zur Heilung von Darmkrebs.

Dies gelingt, wenn der Tumor komplett mit den angrenzenden Lymphknoten entfernt werden kann. Wichtig ist hierzu die rechtzeitige Erkennung des Tumorleidens. Ist dies der Fall kann der Tumor evtl. auch laparaskopisch, d.h. minimal-invasiv entfernt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Tochtergeschwulste der Leber zeitgleich mit der Erstoperation oder zu einem späteren Zeitpunkt entfernt werden. Bei jeder Operation im Bauchraum ist einer unserer Viszeralchirurgen PD Dr. Kurdow oder Dr. Fajta beteiligt.

Mitunter ist die Anlage eines künstlichen Darmausganges zeitlich begrenzt oder dauerhaft notwendig. Die modernen Fast-Track-Konzepte sind bei uns umgesetzt. D.h. unsere Patienten werden frühzeitig mobilisiert und können schnell wieder normal essen. Da in unserer Abteilung durch PD Dr. Kurdow und Hr. Halaunia zwei Thoraxchirurgen tätig sind, sind wir in der Lage auch Tochtergeschwulste der Lunge am gleichen Standort zu behandeln.

Sollte für eine Chemotherapie eine Portimplantation nötig sein, so kann dies sowohl stationär, als auch ambulant erfolgen.